Rainer Wittkamp

Mit aller Macht

Roman

Peter Körber wächst bei seinen Stiefeltern in Ostberlin auf. Der linientreue Stiefvater kümmert sich um die richtigen Schulen, die richtigen Kontakte. Sogar der Minister für Staatssicherheit wird auf ihn aufmerksam und fördert seine Karriere. Gleich nach dem Studium wird er im Ministerium für Staatssicherheit angestellt und genießt alle Vorteile seiner Position – bis seine Frau in den Westen flüchtet. Der Minister ist außer sich vor Wut und fühlt sich persönlich hintergangen. Körber wird vor die Wahl gestellt: entweder mehrjährige Haft oder er rehabilitiert sich, indem er dem Staat als Henker dient. Körbers innerer Zwiespalt wird verstärkt, als er erfährt, dass sein leiblicher Vater ein Henker war – unter den Nazis. Ist Körber nun dazu verdammt, die düstere Familientradition fortzusetzen?

– Aus dem Nachlass herausgegeben von Günther Butkus und Alexander Häusser

– Mit einem Nachwort von Christian Adam

»Im Mittelpunkt stehen zwei Generationen einer Familie im 20. Jahrhundert. Das Private steht dem Kalkül eines Staatsapparates gegenüber: dem des Nationalsozialismus und später dem der DDR. Es wird die individuelle Schuldfrage in einem totalitären Staat beleuchtet, wodurch der Roman eine große Faszination ausübt.«

Hauke Harder | Buchhandlung Almut Schmidt

Rainer Wittkamp

Rainer Wittkamp wurde 1956 in Münster geboren. Er führte bei zahlreichen Fernsehserien Regie und betätigte sich außerdem als Stoffentwickler für Film- und Fernsehproduktionen. Er veröffentlichte viele erfolgreiche Kriminalromane, für die er Preise erhielt, sowie ein Buch über Jazz-Alben. Rainer Wittkamp starb Ende 2020 kurz vor Fertigstellung des Manuskriptes.