Stephen Crane

Geschichten eines New Yorker Künstlers

Romane und Geschichten

Paul Auster: »Crane war der erste große
amerikanische Schriftsteller der Moderne«

Stephen Crane war eine der spannendsten Personen seiner Zeit. Er verbrachte Nächte unter Vagabunden in schmutzigen Schlafsälen, erlag den Vergnügungen der Stadt, nahm die Künstlerszene unter die Lupe und schrieb anschließend über seine Erfahrungen. Gesellschaftskritik, Schockmomente und Ironie verbinden sich zu einem meisterhaften Lebenswerk, in dem deutlich wird, mit welcher Leidenschaft Crane dem Schreiben nachkam – und wie weit er für eine gute, authentische Story bereit war zu gehen.

Der Band Geschichten eines New Yorker Künstlers enthält die zwei ­Romane Maggie, ein Mädchen von der Straße ­und ­Georges Mutter sowie weitere Geschichten, von denen die meisten erstmals auf Deutsch erscheinen.

Pressestimme

»Crane schreibt für seine Zeit sehr modern über seine Erfahrungen in den Elendsvierteln. Er beschränkt sich auf das Wesentliche und beschreibt seine Charaktere mit einer so präzisen und lebhaften Sprache, das es einem sehr unter die Haut geht. Crane's Geschichten sind durchdrungen von Sarkasmus und ›rigorosem Realismus‹.«
Bloggerin | missirocknbook

Stephen Crane

Stephen Crane wurde 1871 in Newark geboren. Als Journalist und Kriegsberichterstatter erlebte er zwei Kriege in Griechenland und Kuba. Er schuf in seinem kurzen Leben ein enormes Werk: Lyrik, Erzählungen und Romane. 1889 siedelte Crane nach England über und freundete sich mit Joseph Conrad, H. G. Wells und Henry James an. Anfang Juni 1900 starb Stephen Crane mit nur 28 Jahren in Badenweiler an den Folgen einer Tuberkuloseerkrankung.

Weitere Titel: